Baugrubenentwässerung

Befinden sich Bereiche einer Baugrube unterhalb des Grundwasserspiegels, sind Wasserhaltungsmaßnahmen zur Entwässerung der Baugrube oder des Baufeldes erforderlich. Diese können unterschiedlich gestaltet werden durch Brunnen, Horizontalbrunnen, Dränagen oder in Form einer offenen Wasserhaltung.

Für die Planung und Optimierung der Wasserhaltung bzw. Baugrubenentwässerung ist u.a. die Klärung folgender Fragestellungen erforderlich:

  • Art und Anordnung der technischen Bauwerke (Brunnen, Horizontalbrunnen, Dränagen usw.) für die Entwässerung der Baugrube/des Baufeldes
  • Ermittlung des für die Absenkung des Grundwasserspiegels erforderlichen Volumenstroms
  • Berücksichtigung unterschiedlicher Konstellationen und Anordnungen der technischen Bauwerke für die Optimierung

Für die Abschätzung des für die Entwässerung bzw. für die Grundwasserabsenkung erforderlichen Volumenstroms und die Klärung der o.g. Fragestellungen sind numerische Simulationsmodelle ein effizientes Werkzeug. Sie ermöglichen die Berücksichtigung einer variablen Geometrie der Baugrube, ortsabhängiger geohydraulischer Parameter sowie die Berücksichtigung unterschiedlicher Randbedingungen.

Für eine effiziente und kurzfristige Bearbeitung solcher Grundwasserströmungsmodelle ist COMSOL Multiphysics® eine gute Wahl. COMSOL Multiphysics® ermöglicht eine effiziente Erstellung der Geometrie in 3D sowie eine effiziente Netzgenerierung. Dadurch können die Geometrien der Baugrube und des Grundwasserleiters zügig erfasst und abgebildet werden. Unterschiedliche Anordnungen der technischen Bauwerke für die Entwässerung können mit wenigen Mausklicks arrangiert werden.

Grundwasserhaltung einer Baugrube

Weitere Vorteil von COMSOL Multiphysics® ist die Möglichkeit, Optimierungsaufgaben zu bearbeiten und Sensitivitäten zu analysieren. Für die Ermittlung des optimalen Fördervolumenstromes zur Grundwasserabsenkung wird der Zielwasserstand vorgegeben und der dafür erforderliche Volumenstrom berechnet. Das sonst sehr zeitaufwendige trial and error entfällt, was die Modellanwendung für den Auftraggeber letztendlich kostengünstiger gestaltet.